Feeds:
Beiträge
Kommentare

Mit ‘weihnachtlich’ getaggte Beiträge

Orangen-Kardamom-Peeling by feed me up before you go-go-4

Na, habt ihr alle Weihnachtsgeschenke für morgen besorgt oder gehört ihr in diesem Jahr zu der Fraktion, die am Weihnachtsmorgen noch schnell in die Stadt (oder besser noch zur Tanke) flitzt, um noch eine Kleinigkeit zu besorgen? Da das erfahrungsgemäß in den meisten Fällen schiefgeht (es sei denn, euer Vater freut sich tatsächlich über neues Motoröl und die Schwester über das 433. Parfüm), zeigen wir euch, wir ihr in nicht mal fünf Minuten ein tolles Geschenk schnell und einfach selbst herstellen könnt: Orangen-Kardamom-Peeling! Dieser kleine Gruß aus der Küche verströmt nicht nur einen weihnachtlichen Duft, sondern kümmert sich auch aufopferungsvoll um trockene Winterhaut. Wenn das mal nicht das perfekte Geschenk für die kalte Jahreszeit ist!

Orangen-Kardamom-Peeling by feed me up before you go-go-3

Orangen-Kardamom-Peeling mit braunem Zucker (für ein 0,5-Liter-Gefäß):

380 g brauner Zucker
250 ml leichtes Olivenöl
3 EL Körperöl mit Orangenduft
2 TL abgeriebene Orangenschale
1 TL gemahlener Kardamom

1. Den Zucker in eine Schüssel geben, Olivenöl dazugießen und alles gut verrühren. Das Körperöl, die Orangenschale und den Kardamom hinzufügen und unter die Zucker-Öl-Mischung rühren.

2. Das Peeling in ein gut verschließbares Glas füllen, nach Belieben dekorieren (z.B. mit getrockneten Orangenscheiben) und Freunde und Familie damit beglücken.

Falls euch doch eher nach einem anderen Duft ist, versucht es doch mal mit unserem Zitronen-Vanille-Peeling mit Meersalz. Als weitere Inspirationsquelle empfiehlt sich zudem ein Blick in das neue “Kleinigkeiten”-Onlinemagazin – dort findet ihr viele weitere schöne Geschenkideen!

KLeinigkeiten Cover

Read Full Post »

Spitzbuben mit Apfel-Ingwer-Gelee by feed me up before you go-go-1

Huch, da wäre die Adventszeit doch fast an uns vorbeigerauscht, ohne dass es ein Plätzchenrezept auf den Blog geschafft hätte. Zugegeben, der Weihnachtsbackwahn hat uns in diesem Jahr erst ziemlich spät gepackt, dann aber wurde drei Tage lang geknetet, gerollt und ausgestochen, was das Zeug hält. Für alle, die sich in diesem Jahr ebenfalls mit etwas Verspätung ans Weihnachtsbacken machen, haben wir ein leckeres Rezept für Mandelspitzbuben mit Apfel-Ingwer-Gelee.

Hö? Apfel-Ingwer-Gelee? War da nicht gerade erst was? Ja, genau! Ihr seht, wir haben für den Apfel-Ingwer-Gelee in diesem Jahr vielfältige Einsatzmöglichkeiten gefunden – die Geleekocherei muss sich ja schließlich auch lohnen und außerdem ist er einfach so lecker, dass wir ihn momentan am liebsten überall untermogeln würden.

Spitzbuben mit Apfel-Ingwer-Gelee by feed me up before you go-go-2

Mandelspitzbuben mit Apfel-Ingwer-Gelee (für ca. 35 Stück):

200 g kalte Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
1 Eigelb
150 g gemahlene Mandeln
180 g Mehl
Apfel-Ingwer-Gelee (hier gehts zum Rezept)
Puderzucker

1. Für den Teig die kalte Butter in Stücke schneiden und zusammen mit Zucker, Salz und Eigelb in einer Schüssel verkneten. Mandeln und Mehl hinzufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt mind. 1 Std. in den Kühlschrank stellen.

2. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den kalten Teig kurz durchkneten, dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 4 mm dick ausrollen. Aus der Hälfte des Teigs Sterne ausstechen, aus der anderen Hälfte Sterne mit einem Fenster. Falls ihr keinen Spitzbubenausstecher habt, könnt ihr z.B. auch einfach kleinere Sterne aus den großen Sternen ausstechen. So verfahren, bis der Mürbeteig aufgebraucht ist. Falls der Teig zwischendurch zu warm geworden ist, einfach noch mal kurz in den Kühlschrank legen. Die Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Ofen 8-10 Min. goldbraun backen. Dann auskühlen lassen.

3. Den Apfel-Ingwer-Gelee mit einem Löffel glatt rühren und in einen Spritzbeutel füllen. Mit kleiner Tülle oder abgeschnittener Spitze jeweils etwas Gelee auf die Rückseite der geschlossenen Sterne spritzen, gleichgroße Sterne mit Loch vorsichtig draufsetzen und leicht andrücken. Ggf. noch etwas Gelee in die Öffnung spritzen. Mit Puderzucker bestäuben und über Nacht trocknen lassen.

Spitzbuben mit Apfel-Ingwer-Gelee by feed me up before you go-go-3

Das Rezept für den Mandelmürbeteig haben wir übrigens bei “essen & trinken” gefunden – die Sterne lassen sich natürlich auch je nach Belieben mit einem anderen Gelee füllen. Also, auf gehts in den Weihnachtsplätzchenendspurt!

Read Full Post »

Ihr Lieben, eigentlich hätte an dieser Stelle morgen eine Zusammenfassung unseres Blog-Events “Blogg den Suchbegriff”, das wir anlässlich unseres zweijährigen Bloggeburtstags ausgerichtet haben, erscheinen sollen. Doch wie es die schöne (und leider auch ziemlich stressige) Vorweihnachtszeit so will, herrscht momentan akuter Zeitmangel im Hause feed me up, und wir sind uns fast sicher, dass es euch ganz ähnlich geht. Da uns zudem einige von euch mitgeteilt haben, dass sie gerne noch etwas länger Zeit hätten und auch wir noch einige hübsche Suchbegriffe auf Lager hätten, die verbloggenswert wären, verlängern wir das Blog-Event kurzerhand bis zum 15. Januar 2014. Ihr habt also genügend Zeit, um ganz relaxed und abseits des Weihnachtstrubels noch mal eure Blogstatistik zu durchforsten, den irrsten, lustigsten, absurdesten oder einfach nur leckersten Suchbegriff, der Leute auf eure Seite gelockt hat, herauszusuchen und ihn in einem Blogpost umzusetzen. Alle, die bereits einen Beitrag eingereicht haben, erhalten somit auch noch mal die Möglichkeit, mit einem zweiten Blogpost teilzunehmen und dadurch die Gewinnschancen zu steigern. Alle Infos rund ums Event und eine Übersicht über die tollen Preise, die es zu gewinnen gibt (wir erinnern noch mal, es winken: eine schicke PINKE (!) Keramikpfanne von Kuhn Rikon, ein riesiges Feinkostpaket von REWE Feine Welt, ein Jahresabo der Zeitschrift “So isst Italien” sowie eine KäseBox von TastyBox), findet ihr hier.

BannerBlog-EventQuer_groß_verlängert

Vielen Dank für die vielen schönen Beiträge, die uns bereits erreicht haben – eure Suchbegriffe sind teilweise wirklich zum Schreien (wir sagen nur “Hausfrauen in High Heels”, “Aha, heute wieder nichts gekocht” oder “Mein Crystal Meth kommt mir zu feucht vor” …) und wir sind ganz entzückt von euren Umsetzungen! Eine Übersicht aller bisher eingereichten Blogposts findet ihr übrigens auch auf unserem Pinterest-Board zum Blog-Event. Eine Zusammenfassung des Events und die Verkündung der GewinnerInnen erfolgt voraussichtlich am 17.01.2014. Bis dahin tobt euch weiterhin an euren Suchbegriffen aus und bloggt, was das Zeug hält – wir freuen uns über jeden weiteren Beitrag zu unserem Event!

Und da Suchbegriffe wie “Essbares zum Verschenken”, “Geschenke aus der Küche” und “Weihnachtsrezepte” momentan täglich auf unseren Blog führen, gibt es – inspiriert von Elas tollem Post – für alle, die noch auf der Suche nach einem selbst gemachten Geschenk oder einem weihnachtlichen Rezept sind, hier noch eine kleine Ideensammlung:

Baileys2-1 Baileys mit Karamellnote

Zitronen-Vanille-PeelingZitronen-Vanille-Peeling

Christmas_Punch_Jam-1Christmas Punch Jam

Apfel-Ingwer-Gelee by feed me up before you go-go-1Apfel-Ingwer-Gelee mit Vanille und Zimt

Ingwer-Limetten-Butter-3Ingwer-Limetten-Butter

Marzipan-Macadamia-SchokoladeMarzipan-Macadamia-Schokolade

PAMK_Überblicksartikel-5Knallbrause-Schoki

Baileys-Pralinen by feed me up before you go-go-1-4Baileys-Pralinen

Limoncello-Pralinen-1Limoncello-Pralinen

Weihnachtsküchlein-1Mohn-Vanille- & Haselnuss-Karamell-Küchlein

Cakepops-5Mandel-Cake-Pops

Spiralkekse_neu-1Rot-weiße Spiralkekse

Kürbishappen by feed me up before you go-go-2Kürbishappen

WhiteChocolateAlmondCookies-2White Chocolate Almond Cookies

Zitronenkekse mit Vanille und weißer Schokolade-1Zitronenkekse mit Vanille und weißer Schokolade

Read Full Post »

Chai-White-Chocolate-Cupcakes by feed me up before you go-go-3

“Feines auf die Hand” – so lautet das Motto des kleinen, feinen Onlinemagazins “Kleinigkeiten”, das euch ab sofort die Vorweihnachtszeit versüßen wird. Carina von … like a piece of New York Cheesecake … und ihre Freundin Elli haben den vielen leckeren Kleinigkeiten, die mit einem Happs im Mund verschwinden können, gleich ein ganzes Magazin gewidmet. Unterstützt wurden sie bei ihrem Projekt von einigen Bloggerkolleginnen wie Rebecca von Baby Rock My Day, Persis von Ein Keks für unterwegs, Maria von Marylicious und Maja von moey’s kitchen. Und auch wir durften mitmischen und einige Rezepte beisteuern. Schaut unbedingt mal rein, das Magazin ist einfach lecker geworden!

KLeinigkeiten Cover

Als kleinen Appetitanreger auf die vielen schönen Kleinigkeiten, die das E-Mag für euch bereithält, gibts heute eine Runde Chai-White-Chocolate-Mini-Cupcakes. Diese nach warmem, würzigem Chaitee schmeckenden Küchlein im Miniformat und viele andere tolle Rezepte findet ihr im neuen “Kleinigkeiten”-Magazin.

Chai-White-Chocolate-Cupcakes-2

Chai-White-Chocolate-Mini-Cupcakes (für ca. 25 Stück):

Für den Teig
100 ml Milch
1 Beutel Schwarztee
100 g Mehl
1 EL Speisestärke
1 TL Backpulver
1 Prise grobes Salz
¼ TL gemahlener Pfeffer
¼ TL gemahlener Zimt
¼ TL gemahlener Ingwer
¼ TL gemahlener Kardamom
1 Prise gemahlene Nelken
30 g Butter
65 g brauner Zucker
1 Ei

Für das Frosting
60 g weiße Schokolade
60 g Butter (Zimmertemperatur)
115 g Frischkäse
150 g Puderzucker
½ TL Vanillearoma
Etwas dunkle Schokolade für die Deko

1. Den Ofen auf 180°C vorheizen, eine Minimuffinform mit Papierförmchen auslegen. Milch in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen und den Teebeutel darin 15 Min. ziehen lassen. Teebeutel entfernen und Milch komplett abkühlen lassen. Das Mehl mit Speisestärke, Backpulver, Salz, Pfeffer und Gewürzen vermischen.

2. Butter und braunen Zucker in einer Schüssel cremig schlagen. Das Ei unterrühren. Mehlmischung abwechselnd mit der Milch hinzufügen und alles gut miteinander verrühren.

3. Die Förmchen zu ⅔ mit Teig füllen und 10-12 Min. im Ofen backen, bis die Cupcakes goldbraun sind. Dann komplett abkühlen lassen.

4. Für das Frosting die weiße Schokolade im Wasserbad zum Schmelzen bringen, danach etwas abkühlen lassen. Die Butter in einer Schüssel cremig schlagen. Den Frischkäse dazugeben und kurz mit der Butter verrühren. Die etwas abgekühlte Schokolade unterrühren. Den Puderzucker sieben und zusammen mit dem Vanillearoma unter die Masse rühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und die ausgekühlten Cupcakes damit verzieren. Nach Belieben mit etwas gehobelter dunkler Schokolade dekorieren.

Chai-White-Chocolate-Cupcakes-1

Read Full Post »

Apfel-Ingwer-Whisky-Hemingway_Drink-2

“Vielleicht ist dir später noch nach einem Drink” – klar, von so einem Suchbegriff fühle ich mich natürlich sofort angesprochen und nutze die Gelegenheit, gleich noch einem anderen Rätsel auf die Spur zu gehen. Auf diese Weise kann ich gleich zwei beliebte Suchbegriffe für unser immer noch laufendes Blog-Event “Blogg den Suchbegriff” verbloggen. Denn immer wieder kommen Leute auf unseren Blog, die nach dem “Hemingway Frühstück” suchen. Wir haben zwar mal vor einiger Zeit spekuliert, dass der amerikanische Schriftsteller auch unsere Banane-Walnuss-Pancakes gemocht hätte (die machen sich übrigens auch super als Katerfrühstück!), sicher waren wir uns jedoch nicht. Aber zum Glück lebe ich mit einer anerkannten Hemingway-Expertin zusammen (da war das Studium doch zu was gut) und gemeinsam haben wir uns auf die Suche nach dem wahren Frühstücksgeheimnis begeben. Fündig geworden sind wir in Hemingways Haus auf Key West, wo wir uns während der Führung im letzten Jahr davongeschlichen und heimlich in der Küche nach der Rezeptesammlung der Haushälterin gestöbert haben. Und wirklich, versteckt hinter dem Herd haben wir dann dieses bislang unveröffentlichte Geheimrezept gefunden – quasi Hemingways Marmeladenbrot, nur in flüssiger Form … äh, und ohne Brot, dafür aber mit ordentlich Whisky, wie sich das für einen virilen Schriftsteller eben gehört. Wie es dazu kommt, dass der Drink ganz schön nach Weihnachten duftet und schmeckt? Hm, also das können wir euch leider auch nicht erklären, schwören aber bei unserer Spanienkämpferehre, dass alles, was hier geschrieben wurde, wahr ist und Hemingway diese köstliche Apfel-Ingwer-Whisky-Mischung runtergekippt hat, wie unsereins den Kaffee.

Apfel-Ingwer-Whisky-Hemingway_Drink-3

Grundlage ist ein selbst aromatisierter Whisky, den ich mit einer Reihe von weihnachtlichen Gewürzen habe ziehen lassen. Ich habe dafür einen einfachen Blended Scotch benutzt, der selbst nicht allzu viel Geschmack mitbringt und die Gewürze dankbar aufnimmt. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass das Raucharoma eines Islay-Whiskys (z.B. ein Ardbeg oder Lagavulin) das weihnachtliche Ingwer-Apfel-Aroma um eine interessante Note ergänzt. Über die Menge des Ginger Ales kann man übrigens gut kontrollieren, wie stark der Drink nach Alkohol schmecken soll. Allerdings sorgen Gewürze, Gelee und Saft ohnehin schon dafür, dass der Alkoholgeschmack stark in den Hintergrund rückt. So lässt es sich dann auch mal zum Frühstück problemlos zwei bis drei Gläser dieses köstlichen Cocktails schlürfen. Wach ist man danach auf jeden Fall!

Apfel-Ingwer-Whisky-Hemingway_Drink-1

Weihnachtlicher Gewürzwhisky (für 300 ml):

300 ml Blended Scotch Whisky (z.B. Famous Grouse)
½ Vanilleschote
1 Zimtstange
¼ TL gemahlener Kardamom
5 Nelken
1 Stück (ca. 1,5 x 1,5 cm) Ingwer in Scheiben
2-3 Umdrehungen mit der Muskatmühle
Etwas Bio-Zitronenraspel
Etwas Bio-Orangenraspel

Den Whisky in einem Topf erhitzen (aber nicht kochen!). Die Vanilleschote aufschneiden und auskratzen. Den Whisky vom Herd nehmen und Gewürze, Ingwer sowie Vanillemark und -schote, Zitronen- und Orangenraspel hinzufügen. Ziehen lassen, bis die Flüssigkeit abgekühlt ist und dann in eine verschließbare Flasche oder ein Glas mit Schraubverschluss füllen. Gut schütteln und dann mindestens fünf Tage an einem kühlen und dunklen Ort ziehen lassen. Zwischendurch immer mal wieder schütteln. Wenn die gewünschte Würzintensität erreicht ist, den Whisky durch ein feines Sieb abgießen – ansonsten noch ein paar Tage länger ziehen lassen. Danach im Kühlschrank aufbewahren.

Grace Under Pressure: Apfel-Ingwer-Whisky (für 1 Person):

3 cl Gewürz-Whisky (s.o.)
2 cl Apfelsaft
1 TL Apfel-Ingwer-Gelee (das Rezept dafür haben wir hier schon vorgestellt)
Ginger Ale

Whisky, Apfelsaft und Gelee mit ein paar Eiswürfeln in einen Shaker geben und ordentlich schütteln. Eiswürfel in ein Glas geben, den Inhalt des Shakers eingießen und mit mit Ginger Ale aufgießen. Ggf. mit dünnen Ingwerscheiben garniert servieren. Cheers!

Blog-Event - Blogg den Suchbegriff (Einsendeschluss 18. Dezember 2013)

Read Full Post »

Baileys-Pralinen by feed me up before you go-go-1-4

Was nun folgt, ist eine Mogelpackung, wir geben es zu – aber eine leckere! Während momentan auf vielen Blogs – wie immer in der Vorweihnachtszeit – das Pralinenfieber ausgebrochen ist und einem von allen Seiten die leckersten Kreationen vorgesetzt werden, herrscht in unserer Küche pralinentechnisch mehr als nur Stillstand. Wir streiken; leiden an einer kleinen Pralinenüberdosis. Satt haben wir die köstlichen kleinen Kugeln zwar nicht, ihre Zubereitung dagegen schon. Nach diversen Pralinenorgien in den letzten Jahren, bei denen uns tagelang nichts anderes als Hohlkörper, Ganache und Kuvertüre durch den Kopf ging, pausieren wir in diesem Winter mit der Produktion und freuen uns, wenn ab und zu dennoch eine Praline den Weg zu uns findet (vielen Dank noch mal, liebe Ylva! Deine Kokos-Limoncello-Trüffel und Whisky-Pralinen schmecken großartig!).

Die Pralinenlust aller anderen scheint jedoch ungebremst – täglich landen momentan Leute auf unserem Blog, die nach “Pralinen selbst gemacht” suchen. Da hier bislang nur ein Rezept für Limoncello-Pralinen zu finden war, nehmen wir doch gleich mal unser Blog-Event “Blogg den Suchbegriff” zum Anlass, um unser Repertoire zu erweitern. Deshalb schummeln wir ein bisschen und präsentieren euch ein oberleckeres Überbleibsel aus dem letzten Jahr: Baileys-Pralinen. Den Baileys, den ihr für die Pralinenfüllung braucht, könnt ihr übrigens in wenigen Minuten selbst herstellen. Darüber hinaus eignet sich so ein kleines Fläschchen selbst gemachter Baileys natürlich auch wunderbar als Weihnachtsgeschenk! Eine blitzschnelle und gelingsichere Anleitung für den Baileys findet ihr hier.

Baileys-Pralinen by feed me up before you go-go-3

Baileys-Pralinen (für 30 Stück):

Für die Füllung
100 g weiße Schokolade
50 g Vollmilchschokolade
70 g Sahne
1 EL lösliches Kaffeepulver
50 ml Baileys

Für die Umhüllung
150 g Vollmilchkuvertüre
30 Vollmilchhohlkörper
Essbare Goldflocken für die Deko

1. Für die Füllung weiße und dunkle Schokolade hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne in einem kleinen Topf kurz aufkochen, von der Herdplatte nehmen und Kaffeepulver und Baileys unterrühren. Die Sahnemischung über die gehackte Schokolade in die Schüssel gießen und alles gut verrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Ganache ca. 20 Min. auskühlen lassen.

2. Für die Umhüllung die Kuvertüre fein hacken und in einer Schüssel im heißen Wasserbad zum Schmelzen bringen. Die geschmolzene Kuvertüre sollte eine Temperatur von 40-45°C erreichen – am besten mit einem Thermometer messen. Um die Kuvertüre zu temperieren, die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und auf einer kühlen Fläche (z.B. Fensterbank) unter ständigem Rühren auf 27°C runterkühlen. Sobald die Temperatur erreicht ist, die Schüssel wieder ins warme Wasserbad geben und auf 31-32°C erwärmen – dann hat sie die ideale Temperatur, um weiterverarbeitet zu werden.

3. Die abgekühlte Ganache in einen Spritzbeutel geben und damit die Pralinenhohlkörper füllen. Einen ca. 2 mm hohen Rand frei lassen.

4. Die temperierte Kuvertüre in einen zweiten Spritzbeutel geben und die Hohlkörper je mit einem Klecks verschließen. Kurz trocknen lassen, dann die Pralinen (am besten mit einer Pralinengabel) in die temperierte Kuvertüre tauchen, mit Schokolade überziehen, abtropfen lassen und auf Butterbrotpapier setzen. Mit Goldflocken bestreuen und komplett trocknen lassen.

Das Rezept stammt aus dem Buch “Pralinen & Konfekt“, erschienen 2011 bei GU.

Blog-Event - Blogg den Suchbegriff (Einsendeschluss 18. Dezember 2013)

Read Full Post »

Bratapfelpunsch_Weihnachten mit Frl Klein-1

Ho, ho, ho! Da ist er schon wieder, der dicke alte Mann mit dem roten Mäntelchen. Spätesten jetzt sollte auch die/der Letzte gemerkt haben, dass es steil auf Weihnachten zugeht. Höchste Zeit also, um endlich Weihnachtskugeln und Co. aus dem Keller hervorzukramen und sich mit einem Gläschen Punsch winterlich einzustimmen. Vielleicht geht es euch aber wie uns und ihr habt euch an der alten Weihnachtsdeko eigentlich schon längst satt gesehen. Etwas Neues muss her, möglichst fix! Hübsch muss es sein und den Geldbeutel sollte es natürlich auch nicht allzu sehr belasten! Geht nicht? Geht wohl! Unzählige Anregungen, wie man seine Umgebung schnell, kinderleicht und kostengünstig in ein kleines “Winter Wonderland” verwandelt, finden sich in Yvonne Bauers neuem Buch “Weihnachten mit Fräulein Klein“, das kürzlich im Callwey Verlag erschienen ist. Yvonnes schöner Blog “Fräulein Klein” dürfte mittlerweile ja fast allen ein Begriff sein. Ähnlich wie auf ihrem Blog und in ihrem ersten Buch, vereint “Weihnachten mit Fräulein Klein” hübsche kleine DIYs und leckere Rezeptideen, die auch den allergrößten Weihnachtsmuffel (ja, dazu zählen wir in diesem Jahr auch!) langsam, aber sicher in festliche Stimmung versetzen.

So finden sich darin neben allerlei Ideen für die Adventsdeko und das Basteln mit Kindern auch jede Menge Tipps zu Geschenken aus der Küche, Leckereien aus der Weihnachtsbäckerei, hübschen Verpackungen, festlicher Deko für die Weihnachstafel und Inspirationen für die Silvesterparty. Viele der Basteleien sind wirklich einfach nachzumachen, wie zum Beispiel die kleinen Bäumchenanhänger aus Zahnstochern, die mir gleich beim ersten Blättern ins Auge gestochen sind. Sehen die nicht hübsch aus?

Bratapfelpunsch_Weihnachten mit Frl Klein-1-4

Wie auch schon sein Vorgänger “Die wunderbare Welt von Fräulein Klein“, kommt das Buch liebevoll gestaltet und mit einer Vielzahl an Bildern daher. Leider bin ich von der Bildqualität etwas enttäuscht, weisen doch sehr viele der schön inszenierten Fotos ein starkes Rauschen und eine (ungewollte) Unschärfe auf. Nichtsdestotrotz können die ausgefallenen Ideen überzeugen, auch wenn ich mir bei manchen Bastelanleitungen und Rezepten eine etwas ausführlichere Beschreibung gewünscht hätte. Aber ein bisschen mitdenken hat ja auch noch nie geschadet.

Besonders gut gefallen mir die abwechslungsreichen Rezepte, die sich deutlich von den ewig gleichen zur Adventszeit kursierenden Backideen unterscheiden. Da wären z.B. die winterliche Mascarpone-Panna-Cotta mit Toffee-Bratäpfeln, das Orangen-Chai-Trifle oder die megalecker klingenden Cheesecake-Cookies. Zwei Rezepte aus dem Buch haben wir bereits nachgemacht und waren von beiden begeistert: Den einfachen, aber sehr wirkungsvollen Bratapfelpunsch wird es in diesem Winter sicher noch häufiger bei uns geben, und auch das Orangen-Kardamom-Shortbread mit Rosmarin wurde viel zu schnell weggeknabbert. Unzählige Rezepte hängen noch in der Warteschleife – ob wir alles, wo ein Klebezettel dran haftet, auch wirklich noch diesen Winter schaffen, ist fraglich. Falls nicht, wird der Winter einfach noch ein bisschen verlängert!

Bratapfelpunsch_Weihnachten mit Frl Klein-2-2Den fruchtigen und nach einer ordentlichen Portion Weihnachten schmeckenden Bratapfelpunsch wollen wir euch nicht vorenthalten. Die alkoholfreie Variante mit den hübschen Apfelsternen kommt sicher auch gut bei Kindern an. Wer seinen Punsch mit etwas “Wumms” aufpimpen möchte, ersetzt die Hälfte des Apfelsafts durch Weiß- oder Apfelwein und fügt 4 cl Calvados hinzu. Alternativ kann der Bratapfelpunsch auch einfach mit einem ordentlichen Schuss Whisky “verfeinert” werden – der Mann hat’s geliebt und würde seitdem am liebsten nichts anderes mehr trinken.

Bratapfelpunsch_Weihnachten mit Frl Klein-4

Bratapfelpunsch (für ca. 6 Gläser):

1,5 l Apfelsaft
1 Bio-Zitrone
1 Vanilleschote
4 Nelken
2 Zimtstangen
2 säuerliche Äpfel
Keksausstecher in Sternform

1. Den Apfelsaft in einen Topf schütten und langsam erwärmen. Die Zitrone heiß abwaschen, trocknen und die Schale fein abreiben. Die Vanilleschote aufschneiden und auskratzen. Mark und Schote zusammen mit Nelken, Zimtstangen, braunem Zucker und Zitronenschale zum Apfelsaft hinzufügen und gut verrühren. Den Sud ca. 30 Min. bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel ziehen lassen.

2. Die Äpfel waschen und in dünne Scheiben schneiden. Mit einem sternförmigen Keksausstecher kleine Sterne ausstechen. 10 Min. vor Ende der Garzeit den Sud durch ein Sieb in einen anderen Topf schütten, die Apfelsterne hinzufügen und alles nochmals für 10 Min. auf den Herd stellen. Heiß servieren und warten, bis der Nikolaus an die Tür klopft!

Fazit: Die außergewöhnlichen Bastelideen und abwechslungsreichen Rezepte inspirieren zum Nachmachen und machen das Buch zum perfekten Begleiter durch die Adventszeit. Kleine Abzüge gibts für die nicht immer überzeugende Bildqualität und die manchmal etwas informationsarmen Beschreibungen. Dennoch ein schönes Buch, das sicherlich auch bei jedem Weihnachtsmuffel die Vorfreude aufs Fest weckt. 4 von 5 Weihnachtssternen.

Klein_Weihnachten_3D Yvonne Bauer

Weihnachten mit Fräulein Klein

Callwey Verlag, München 2013.

€ 24,95 / ISBN 978-3-7667-2042-9

Vielen Dank an den Callwey Verlag, der uns das Buch zur Verfügung gestellt hat. Unsere Meinung bleibt davon, wie immer, unberührt.

Read Full Post »

Kennt ihr das auch? Eben gerade schien die Sonne noch gefühlte 20 Stunden am Tag, wir liefen in Flipflops durch die Gegend und haben Cocktails auf dem Balkon geschlürft. Dann scheint die Zeit auf einmal im Fast-forward-Modus zu laufen, der Dezember rennt schneller an einem vorbei, als man “Advent, Advent die Keksdose brennt” sagen kann, Weihnachten steht quasi vor der Tür und dabei gibt es noch so viel zu tun: Adventskalender befüllen (hätte natürlich schon vor Taaagen erledigt werden müssen), Plätzchen backen, Silvesterpläne schmieden undundund. Nicht zu vergessen: die Geschenke für Freunde, KollegInnen und Verwandte (oops, da waren ja noch drei Großcousinen …), die zu besorgen sind. Wie schön, dass sich nicht alle eine neue Spielkonsole wünschen und sich oft auch über Kleinigkeiten freuen, wie beispielsweise ein Glas selbst gemachte Marmelade. Dieses Apfel-Ingwer-Gelee, das die perfekte Balance zwischen fruchtiger Süße und leichter Schärfe bietet, haben wir bereits im letzten Winter verschenkt und damit (hoffentlich) ein paar lieben Menschen eine Freude bereitet. Die Zubereitung könnte fast nicht einfacher sein, was man dem Geschmack aber keinesfalls anmerkt. Perfekt also für alle, die noch ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk brauchen, keine Zeit haben oder einfach ein bisschen faul sind! Aber vergesst bloß nicht, euch auch selbst ein paar Gläser davon zurückzubehalten!

Apfel-Ingwer-Gelee by feed me up before you go-go-1

Apfel-Ingwer-Gelee mit Vanille und Zimt (für ca. 2 Liter):

200 g frischer Ingwer
1 Vanilleschote
1,6 l Apfelsaft
2 Zimtstangen
1 kg Gelierzucker 2:1

1. Den Ingwer schälen und in kleine Stückchen schneiden. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark ausschaben. In einem großen Topf den Apfelsaft mit den Ingwerstücken, Vanillemark und -schote und den Zimtstangen zum Kochen bringen und ca. 5 Min. köcheln lassen. Dann durch ein Sieb in einen anderen Topf abgießen.

2. Alles zusammen mit dem Gelierzucker gut verrühren und bei starker Hitze und unter ständigem Rühren aufkochen. Das Gelee sollte mind. 3 Min. sprudelnd kochen. Wenn die Gelierprobe gelingt, das Gelee in saubere, ausgekochte Gläser einfüllen, verschließen und für ein paar Min. auf dem Deckel stehen lassen. Fertig!

Die Label haben wir übrigens wieder mit dem Jam Labelizer gebastelt.

Und was man mit dem Gelee sonst noch Schönes anstellen kann, verraten wir euch ganz bald, wenn wir einen unserer Suchbegriffe für “Blogg den Suchbegriff” verarbeiten …

Read Full Post »

Marzipan-Macadamia-Schokolade

Buhuu, der weißen Masse da draußen nach zu urteilen sind wir wohl wieder zurück im Wintermodus. Na gut, dann nutze ich eben das trübselige Wetter, um euch mit schwarz-weißer Marzipan-Macadamia-Schoki aus der Winterdepression zu ziehen. Die kleinen Dinger sind richtig schnell gemacht, kommen dank ihrer Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste Silikon- und Eiswürfelbehälter in der Lieblingsform daher und haben uns über die Post-Weihnachtstage schon so manchen leckeren Zuckerschock verpasst.

Marzipan-Macadamia-Schokolade

Schwarz-weiße Marzipan-Macadamia-Schoki (für etwa 3 Silikonformen):

300 g Vollmilchschokolade
300 g weiße Schokolade
25 g Kokosfett (entspricht einem Würfel Palmin)
ca. 5 Tropfen Bittermandelaroma
30 g gehackte Macadamianüsse
etwas Pflanzenöl

1. Die Silikonformen mit etwas Pflanzenöl auspinseln. Die Vollmilchschokolade in kleine Stücke brechen und zusammen mit der Hälfte des Kokosfetts (einem halben Würfel Palmin) im heißen Wasserbad zum Schmelzen bringen. Sobald die Schokolade flüssig ist, das Bittermandelaroma unterrühren.

2. Die heiße Schokolade mit einem kleinen Löffel oder einem Spritzbeutel jeweils bis zur Hälfte in die geölten Silikonformen geben. Darüber ein paar gehackte Macadamianüsse streuen und die Formen mind. 1 Std. in den Kühlschrank stellen, bis die Schokolade vollständig erhärtet ist.

3. Wenn die dunkle Schokolade fest geworden ist, die weiße Schokolade ebenfalls in kleinen Stückchen zusammen mit dem restlichen Kokosfett im heißen Wasserbad zum Schmelzen bringen.

4. Dann die halb gefüllten Silikonförmchen mit der weißen Schokolade auffüllen und ggf. noch etwas verzieren (ich habe z.B. einen zerbröselten candy cane darübergestreut). Das Ganze das wieder mind. 1 Std. im Kühlschrank lagern, bis die Schoki richtig hart geworden ist. Dann kann man sie vorsichtig aus der Form drücken und peu à peu in den Mund schieben.

Marzipan-Macadamia-Schokolade

Ich habe für die Schoki übrigens eine Stern-Eiswürfelform von Ikea und die Silikonbackform aus dem “Winterzauber”-Back-Set von Dr. Oetker benutzt, die ich auch schon für meine Mohn-Vanille- und Haselnuss-Karamell-Küchlein verwendet hatte. Hat beides wunderbar funktioniert und die Schokolade ließ sich super herauslösen.

Was sind denn momentan eure süßen Snacklieblinge? Oder zieht ihr das mit den guten Vorsätzen etwa tatsächlich durch??

Marzipan-Macadamia-Schokolade

Read Full Post »

Spiralkekse_neu-1

Endlich sind wir aus unserem dreitägigen Fresskoma erwacht – ziemlich übermüdet und mit gefühlten 15 Kilo mehr auf den Hüften. Damit der Übergang aus der Post-Weihnachtsmüdigkeit in die Umsetzung der guten Vorsätze fürs nächste Jahr nicht ganz so schwer fällt, werden in den nächsten Tagen noch ein paar bunte Keksreste vertilgt, die gleichzeitig auch die 361 Tage bis zum nächsten Weihnachtsfest etwas verkürzen: knallig rote Spiralkekse im Weihnachtsmäntelchen. Inspiriert durch die Vielzahl an spiral cookies auf Pinterest, habe ich mich auch an diese lustigen Röllchen gewagt und konnte dabei endlich mal die Dr. Oetker-Bourbon-Vanillemühle zum Einsatz bringen.

Beim Backen hatte ich sofort Willy Wonka und seine Oompa Loompas vor Augen, die singend in ihrer Fabrik riesige Teigrollen zu bunten Plätzchen verarbeiten. Leider hatte ich keine kleinen Helferlein zur Hand und musste die verschiedenfarbigen Teigplatten selbst aufeinanderschichten und zum Bedauern sämtlicher Anwesenden auch selbst singen.

Spiralkekse-5

Spiralkekse (für ca. 2 Bleche):

115 g Butter
220 g Zucker
1 Ei
etwas Vanille aus der Dr. Oetker-Bourbon-Vanillemühle (oder 1 TL Vanillearoma)
1 Prise Salz
240 g Mehl
½ TL Backpulver
1 TL rote Lebensmittelfarbe
kleine bunte Zuckerperlen (z.B. Christmas-Nonpareilles von FunCakes oder Dr. Oetker-Gebäckschmuck)

1. In einer Schüssel Butter und Zucker cremig rühren. Ei und Vanille dazugeben und alles gut verrühren. Backpulver und Salz mit dem Mehl vermischen und nach und nach unter die Eimasse rühren.

2. Den Teig in zwei Hälften teilen und eine Hälfte mit Lebensmittelfarbe einfärben. Beide Teige jeweils zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 30 Min. im Kühlschrank lagern.

3. Beide Teigkugeln jeweils zwischen Backpapier etwa gleich groß ausrollen. Dann eine Teigplatte auf die andere setzen und gemeinsam vorsichtig zu einer Rolle aufrollen. Zur besseren Verarbeitung die Teigrolle halbieren. Die Zuckerperlen auf einen Teller oder in eine große Schale geben und die Teigrollen darin einige Male hin- und herrollen, bis sie gleichmäßig beperlt sind. Die Teigrollen dann in Frischhaltefolie noch einmal für 45 Min. in den Kühlschrank packen.

4. Den Backofen auf 170°C vorheizen. Die gekühlten Rollen in gleichmäßige Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Etwa 8 bis 10 Min. backen, bis die Ränder leicht gebräunt sind. Auf einem Gitter komplett abkühlen lassen.

Spiralkekse-1-2

Und was passiert jetzt? Bei uns zumindest nicht viel. Der Elan reicht gerade mal dazu aus, aufs Sofa zu krabbeln und die Beine hochzulegen. Dann nur noch einen Film einschalten (z. B. diesen) und beim Vanillekekseknabbern vom Familientrubel der letzten Tage erholen! Sieht euer Post-Weihnachtsprogramm ähnlich “aktiv” aus, oder habt ihr euch schon wieder vollständig regeneriert?

Read Full Post »

Mandelmousse-2

Knapp ein Jahr nachdem unser Blog das Licht der Onlinewelt erblickt hat, dürfen wir zum ersten Mal bei Zorras kulinarischem Adventskalender (mit tollem Geschänkli-Gewinnspiel) mitmachen und freuen uns sehr, das vorletzte Türchen zu befüllen. Während also vielerorts die allerletzten Vorbereitungen für Heiligabend getroffen werden, die Küche schon nach dem Weihnachtsmenü duftet und passende Musik die Luft erfüllt (wem klassische Weihnachtlieder nicht zusagen, der sollte unbedingt mal in die Weihnachtsalben von Sufjan Stevens oder Low reinhören), erklingen bei uns allerdings ganz und gar unfeierliche Geräusche. Schon vor drei Wochen hatten wir einen Wasserschaden entdeckt und in der vergangenen Woche wurde nun endlich das Bad neu verfugt und Geräte zur Trocknung aufgestellt. Nun steht im Badezimmer also ein riesiges Gebläse und arbeitet daran, unseren Fußboden und die Wände wieder zu trocknen. Das ist ja grundsätzlich sehr nett von ihm, aber muss er denn dabei so laut sein? Man hat das Gefühl, eine defekte Dunstabzugshaube würde mit der Waschmaschine im Wettstreit liegen, wer es zuerst schafft, uns in den Wahnsinn zu treiben. Was bleibt uns also anderes übrig, als die echte Dunstabzugshaube einzuschalten, die Spülmaschine wieder und wieder mit dreckigem Geschirr zu füllen und uns quer durch die Welt der Weihnachtsaromen zu kochen.

Kulinarischer Adventskalender 2012 - Türchen 23

Für unser Türchen im virtuellen Adventskalender haben wir uns diese köstliche Mandelmousse ausgedacht, die sich auf dem Teller mit glühweinseligen Früchten trifft und im Mund für wohlige Winterstimmung sorgt. Sie lässt sich sehr gut vorbereiten und ist somit auch als Bestandteil eines Menüs perfekt geeignet. Wer keine Gelatine verwenden mag, nimmt einfach Agar-Agar. Wir haben für den fruchtigen Glühweinspiel jahreszeitenbedingt Obst aus dem Glas genommen, frisches schmeckt dazu aber bestimmt noch besser.

Mandelmousse-3

Mandelmousse auf Glühweinspiegel (für 4 Personen):

Für die Mousse
150 g blanchierte und gemahlene Mandeln
400 ml Milch
1 Vanilleschote
4 Blätter Gelatine
3 Eigelb
120 g Zucker
2 EL Amaretto
200 g Sahne

1. Am Vortrag die Mandeln in einer Pfanne kurz anrösten, dann die Milch hinzugießen. Die Vanilleschote auskratzen, das Mark und die leere Schote dazugeben und die Mischung unter Rühren aufkochen lassen (aufpassen, dass nichts anbrennt!). Die Mandelmilch in eine Schüssel geben, abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank lagern.

2. Am Tag der Zubereitung die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Mandelmilch durch ein feines Sieb oder ein Küchentuch abseihen und die Flüssigkeit aus den Mandeln rausdrücken.

3. Eine Schüssel ins Wasserbad stellen. Zucker und Eigelb darin schaumig schlagen. Die abgeseihte Mandelmilch dazugeben und schlagen, bis die Masse cremig-weiß ist. Die Gelatineblätter ausdrücken und in der Schüssel unter Rühren auflösen. Den Amaretto unterrühren und die Masse kalt stellen. Dabei regelmäßig umrühren, damit die Masse schaumig bleibt.

4. Die Sahne schlagen und sobald die Mandelmasse zu gelieren beginnt, die Sahne unterheben. Während die Masse fest wird, ab und zu mal kontrollieren, dass sich die Sahne nicht oben absetzt und ggf. wieder unterrühren. Mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Glühweinfrüchte
100 g Kirschen
100 g Cranberrys oder Himbeeren
50 + 20 ml Glühwein
1 Päckchen Vanillezucker
1 Zimtstange
1 EL Speisestärke

1. In einem Topf die Früchte zusammen mit etwas Saft aus dem Glas und 50 ml Glühwein, dem Vanillezucker und der Zimtstange aufkochen. Ca. 20 Min. auf niedriger Stufe köcheln lassen.

2. Den restlichen Glühwein in einer kleinen Schüssel mit der Speisestärke verrühren. Nun die Mischung teelöffelweise zu den Früchten geben, bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist.

3. Die Früchtemischung mit einem Pürierstab fein pürieren und ggf. mit etwas Puderzucker nachsüßen.

4. Die pürierten Früchte auf kleinen Tellern anrichten. Aus der Mousse mithilfe von zwei nassen Esslöffeln Nocken formen und auf den Fruchtspiegel setzen.

Mandelmousse-1

Wir wünschen euch allen schöne Feiertage, leckeres Essen, knusprige Kekse, dampfenden Weihnachtspunsch und nicht zuletzt einen guten Start ins neue Jahr! Ihr solltet aber unbedingt noch bei Zorras Adventskalendergewinnspiel mitmachen, denn so eine KitchenAid (und auch die anderen tollen Preise) macht sich sicher gut unterm Weihnachtsbaum!

Read Full Post »

Womit macht man einer Person, die Geburtstag hat, eine Freude? Mit Kuchen natürlich! Und wie sieht der aus, wenn sie fünf Tage vor Weihnachten Geburtstag hat? Natürlich stern-, weihnachtsbaum- und eiskristallförmig. Ist doch klar, oder?

Weihnachtsküchlein-2

Wie passend, dass uns Dr. Oetker gerade ein großes Backpaket zugesandt hat (vielen Dank dafür!), das auch das “Winterzauber”-Back-Set von Dr. Oetker verwendet, die ich auch schon für meine Mohn-Vanille- und Haselnuss-Karamell-Küchlein samt weihnachtlicher Silikonform beinhaltete. Und so kamen nicht nur die Form, sondern auch gleich die bunten Zuckerstreusel und ihre winterlichen Kollegen zum Einsatz. Das Geburtstagskind darf sich also über Weihnachtsküchlein in zweierlei Variation freuen: Mohn-Vanille & Haselnuss-Karamell. Happy Birthday, Mama Wu – ich hoffe, es schmeckt!

Mohn-Vanille-Küchlein (für 15 Mini-Küchlein):

60 g Mehl
1 TL Backpulver
40 g Zucker
60 g Butter (Zimmertemperatur)
1 Ei
2 EL Mohnsamen
1 TL Vanillesirup (Vanillearoma geht natürlich auch)
Pflanzenöl für die Form
ggf. Zuckerguss (Rezept hier), Zuckerperlen, Lebensmittelfarbe & Co. zum Verzieren

1. Den Backofen (Elektro) auf 160°C vorheizen. Butter und Zucker mit dem Mixer cremig rühren und mit dem Ei verrühren. Mehl und Backpulver vermischen und zusammen mit der Buttermasse mindestens 3 Min. verrühren.

2. Mohn und Vanillesirup dazugeben und noch einmal kurz verrühren.

3. Den Teig mit einem kleinen Löffel (oder mit einem Spritzbeutel) in die geölte Form geben und im Backofen ca. 15-20 Min. backen. Die Form etwas abkühlen lassen, dann die Küchlein vorsichtig aus der Form lösen und nach dem Auskühlen nach Belieben verzieren.

Haselnuss-Karamell-Küchlein (für 15 Mini-Küchlein):

60 g Mehl
1 TL Backpulver
40 g Zucker
60 g Butter (Zimmertemperatur)
1 Ei
3 EL gemahlene Haselnüsse
1 TL Karamellsirup
Pflanzenöl für die Form
ggf. Zuckerguss (Rezept hier), Zuckerperlen, Lebensmittelfarbe & Co. zum Verzieren

1. Siehe Schritt 1 der Mohn-Vanille-Küchlein. Wenn man ohnehin beide Sorten backen möchte, einfach die doppelte Menge des Basisteigs machen und den Teig für Schritt 2 teilen.

2. Haselnüsse und Karamellsirup dazugeben und noch einmal kurz verrühren.

3. Siehe Schritt 3 der Mohn-Vanille-Küchlein.

Weihnachtsküchlein-1

Das Basisrezept entstammt dem kleinen Rezeptheft aus dem Dr. Oetker Weihnachts-Back-Set, wurde dann aber etwas abgeändert. Während ich von der Silikonform sehr begeistert bin (die Küchlein lassen sich wirklich gut herausnehmen, die Form lässt sich sogar in der Spülmaschine reinigen), überzeugt mich das Booklet weniger. Zu unkreativ erscheint die Auswahl, zu ungenau die Backanleitung. Außerdem irritiert es, dass sich gerade einmal 4 der insgesamt 14 Rezepte für die beiliegende Silikonform eignen. Der Rest ist ein bunter Mix aus der Weihnachtsbäckerei. Aber wegen des Booklets wird ohnehin keiner das Set kaufen und beim Befüllen der Backform kann man ja auch einfach mal seiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen. Bei uns ist sie gerade schon wieder für die nächsten Küchengeschenke in Action.
Weihnachtsküchlein-3

Jetzt muss nur noch DHL mitspielen und entgegen aller Erwartungen doch noch heute ausliefern. Also bitte mal feste die Däumchen drücken, dass das Päckchen heute noch das Geburtstagskind erreicht und der DHL-Fahrer mit dem Inhalt nicht gerade seine eigene Weihnachtsküchleinfeier in seinem Fahrzeug veranstaltet!

Weihnachts-Backset “Winterzauber“. Dr. Oetker Verlag, Bielefeld 2012.
€ 14,99 / ISBN 978-3767009257

Read Full Post »

Guten Morgen Winter Wonderland! So eingeschneit wie wir momentan sind, könnte man meinen, der Dezember versucht mit allen Mitteln darauf aufmerksam zu machen, dass Weihnachten vor der Tür steht. Unterschwellig schwingt der Appell ans schlechte Gewissen mit, doch langsam mal geschenkemäßig in die Gänge zu kommen. Jaja, ich hab’s verstanden! Was Geschenke aus der Küche betrifft, war ich – dank PAMK – sogar schon sehr fleißig, daher gibt’s heute Produkt Nr. 3 aus unserem Post-aus-meiner-Küche-Päckchen: eine winterlich-fruchtige Christmas Punch Jam – denn ein bisschen Glühwein zum Frühstück kann ja nie schaden! Ach ja, und die Gewinner unserer Nikolausverlosung werden natürlich auch verkündet.

Christmas_Punch_Jam-1

Christmas Punch Jam (das Basisrezept stammt von hier, wurde aber von uns etwas aufpoliert):

550 ml Rotwein
150 ml frisch gepresster Orangensaft
2-3 TL Schuhbecks Glühweingewürz (alternativ gehen auch 2 Beutel “normales” Glühweingewürz, die man ca. 10 Min. im heißen Wein ziehen lässt)
8-10 Tropfen Bittermandelaroma
2 Zimtstangen
10 Nelken
1 Beutel Gelfix Classic (Dr. Oetker)
800 g brauner Zucker

1. Wein in einem Kochtopf erhitzen, dann Glühweingewürz einrühren sowie Zimt und Nelken hinzufügen. Orangen auspressen und den Saft zum Glühweingemisch geben. Bittermandelaroma hinzufügen. Alles bei kleiner Hitze ca. 10 Min. ziehen lassen, dann durch ein Sieb in ein Gefäß abschütten, sodass Zimt, Nelken und Fruchtfleisch herausgefiltert werden. Den Glühwein wieder zurück in den Topf schütten.

2. Gelfix Classic mit 2 EL des Zuckers mischen, dann in das Glühweingemisch geben und unter ständigem Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen. Sobald es kocht, den restlichen Zucker hinzufügen und die Masse erneut unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, dann mindestens 3 Min. sprudelnd kochen und rühren, rühren, rühren.

3. Das Gelee in verschließbare Gläser füllen und für ca. 5 Min. auf dem Kopf stehen lassen.

Das geht wirklich fix und bringt etwas Weihnachtsmarktfeeling aufs Brötchen!

PiepEi_Weihnachten_v01

Über noch mehr Stimmung am Frühstückstisch können sich die folgenden Gewinnerinnen freuen, denn ihr habt bei unserer Nikolausverlosung jeweils ein Weihnachts-PiepEi von Brainstream gewonnen und dürft beim Eierkochen ab sofort lauthals Weihnachtslieder mitträllern:

Margit (ohne Blog)

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen – bitte sendet uns per E-Mail eure Adressdaten zu, dann erhaltet ihr in Kürze Post von Brainstream. Allen anderen vielen Dank, dass ihr mitgemacht habt! Die Gewinnerinnen wurden anhand durchnummerierter Kommentare mit random.org ermittelt. Doppelte Kommentare sowie unsere eigenen wurden natürlich nicht gezählt.

Read Full Post »

Baileys3-2

Darüber, wie toll Yvette van Bovens Buch “Winter. Home Made” ist, haben wir uns hier ja schon reichlich ausgelassen. Eines der Rezepte, das beim ersten Durchblättern sofort auf meine mentale To-do-Liste wanderte, war Baileys Irish Cream. Ich LIEBE Baileys – pur, mit Eis, über Eis, im Kaffee, undundund. Steffen glaubt offensichtlich auch, dass Baileys bei mir Wunderkräfte auslöst, denn wieso sonst hätte er mir am Morgen meiner mündlichen Magisterprüfung heimlich einen ordentlichen Schuss in den Kaffee kippen sollen??!!. Geklappt hat die Prüfung übrigens trotzdem gerade deswegen.

Auf die Idee, die süße Irish Cream selbst zu machen, war ich bisher merkwürdigerweise nicht gekommen. Da brauchte es schon die Inspiration von Frau van Boven und PAMK als Anlass, um selbst zur Whiskymixerin zu werden. Hätte ich gewusst, dass das Ganze gerade mal 10 Minuten dauern würde, hätte ich den Whisky sicherlich schon viel früher vom Schrank geholt.

Baileys-1Und das ist schon alles, was man dafür braucht.

Baileys mit Karamellnote (ergibt ca. 1 Liter):

200 g Schlagsahne
1 Dose (400 ml) gesüßte Kondensmilch
300 ml irischer Whisky
1 EL Espressopulver
2 EL Karamellsirup (laut Originalrezept 1 EL Schokosirup)

1. Alle Zutaten in einen Standmixer oder eine Küchenmaschine geben. Kurz mixen, bis alles gut vermischt ist.

2. In saubere Flaschen füllen und verschließen. Der Baileys hält sich im Kühlschrank mindestens 2 Monate.

Baileys2-1

Ganz easy, oder? Die Mischung ist nicht ganz ohne – wer es nicht ganz so hart mag, nimmt einfach etwas weniger Whisky. Und dann schön eisgekühlt genießen oder mit Vanilleeis aufpimpen. YUM!

PS: Bis zum 10.12.2012 könnt ihr übrigens noch bei unserem Nikolaus-Gewinnspiel mitmachen!

Yvette van Boven: Winter. Home Made DuMont Verlag, Köln 2012.
€ 29,95 / ISBN 978-3-8321-9460-4

Read Full Post »

PiepEiGolden-1

Es soll ja Leute geben, die zur richtigen Härte des Frühstückeis eine Grundsatzdebatte vom Zaun brechen können. Da muss das Eiweiß die genau richtige Schwabbeligkeit haben und das Eigelb in der exakt gewünschten Sämigkeit aus der Schale fließen. Frau Wu und ich sind da nicht so penibel. Grundsätzlich mögen wir es aber lieber härter, als weich – so siffige Eierpampe kommt uns nicht in den Becher. Naja, auf jeden Fall gibt es für solche Luxusprobleme Abhilfe in Form des PiepEi, dessen 24-Karat-vergoldete Variante uns Brainstream netterweise zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Da wir bisher immer nur nach der “Wird schon”-Methode unsere Eier gekocht hatten, waren wir auf das kleine Wunderei sehr gespannt.

Aber was genau ist das denn nun, das da so golden aus dem Päckchen gekullert ist?

PiepEi_PanoramaboxFoto: Brainstream GmbH

Laut Waschzettel ist “PiepEi® [...] eine präzise Eieruhr, die zusammen mit den Frühstückseiern gekocht wird. Haben Eiweiß und Eigelb die gewünschte Festigkeit erreicht, spielt PiepEi® eine Melodie.”

Also verschwand das güldene Ei im Kühlschrank und wanderte beim nächsten Frühstück zusammen mit seinen tierischen Gefährten in den Topf. Nacheinander spielt das Goldene PiepEi drei verschiedene Lieder ab, die den jeweiligen Härtegrad des Eis ankündigen: Killing me softly für Weicheier, Ich wollt ich wär ein Huhn für mittelweiche Eier und den Triumphmarsch für die ganz Harten. Ausprobiert wurden der mittlere Härtegrad und die letzte Stufe – beides hat wunderbar geklappt. Wir waren vollauf zufrieden, die Eier hatten genau die richtige Konsistenz und verschwanden ratzfatz im Mund.

PiepEiGoldenCollage-1

Das wirklich Tolle am PiepEi ist, dass es so unkompliziert zu handhaben ist. Man lagert es einfach im Kühlschrank zusammen mit den anderen Eiern und packt es zum Kochen gemeinsam in den Topf. Nach dem Abschrecken kann es dann wieder in den Kühlschrank wandern. Man hat also keine zusätzliche Arbeit, muss keinen Wecker stellen, nicht überlegen, wie viele Minuten ein mittelhartes Ei benötigt. Wir sind sehr begeistert von unserem neuen goldenen Mitbewohner, der sicher noch oft zum Einsatz kommen wird. Besonders toll wäre es, wenn man die Melodien des Eis noch individuell auswählen könnte. Aber wer weiß, vielleicht arbeitet man ja schon daran …

Wer jetzt neugierig geworden ist, darf sich (vielleicht bald) freuen. Denn Brainstream hat für unsere Leser/innen passend zur Jahreszeit 3 WeihnachtsPiepEier zur Verfügung gestellt, die ihr hier bis Montag, 10.12.2012, gewinnen könnt. Gepiepst wird in folgenden weihnachtlichen Melodien: Ei du fröhliche, Jingle Bells und Oh Tannenbaum.

PiepEi_klarsicht_Weihnachten_DFoto: Brainstream GmbH

Was ihr tun müsst, um bei der Verlosung teilzunehmen:

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, hinterlasst einfach bis Montag, 10.12.2012, 23:59 Uhr einen Kommentar unter diesem Artikel und sagt uns, welches Lied idealerweise aus eurem Ei ertönen sollte. Was aus unserem Ei dudeln würde, ist klar, oder? Natürlich Feed … äh, Wake me up before you go-go! :-D

Mitmachen kann jede/r (mit oder ohne Blog) mit einer Adresse in Deutschland. Bitte hinterlasst im entsprechenden Feld eure E-Mailadresse und einen Namen, damit wir euch kontaktieren können, falls ihr gewonnen habt. Die Gewinner/innen werden wir über random.org auslosen und hier am 11.12.2012 verkünden. Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen. Der Versand erfolgt direkt über Brainstream, eure Adresse wird natürlich nur für diesen Zweck verwendet und nicht gespeichert.

Kaufen kann man das Goldene PiepEi (25,90€) und das WeihnachtsPiepEi (19,80€) übrigens hier.

Viel Glück und happy Nikolaus!

 

Read Full Post »

Older Posts »

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 588 Followern an